Mattpigmente

Mattpigmente weisen, anders als farbige Micas, keinen Glanz auf und sind, wie der Name schon aussagt, vollkommen matt. Sie haben eine ausgeprägte Deck- und Farbkraft und eignen sich wunderbar als Basis für Foundation, Gesichtspuder, Lippenstifte, Eye Shadow, Blush und Concealer sowie (mit Ausnahme von Manganese Violett, das sich braun färbt) wunderbar zur Färbung von Seifenleim im Kaltverfahren. Mit Titandioxid gemischt lassen sich aus ihnen eine Fülle an unterschiedlichen Farbtönen bis hin zu zarten Pastellfarben mischen, in Kombination mit Micas ergeben sich wunderschöne Farben mit leichtem oder stärkerem Schimmer.

Mattpigmente neigen – anders als Micas, die diese Eigenschaft nicht aufweisen – dazu, Agglomerate zu bilden, d. h. die einzelnen Partikel haften zusammen und bilden größere Verbünde, die durch hohe Scherkräfte (z. B. in einer Kaffeemühle), durch Verreiben mit einem Pistill oder mehrfachem Sieben aufgebrochen werden müssen, damit sie sich gleichmäßig mischen. Sie können diese Agglomerate auch auf den großen Produktabbildungen erkennen – sie sind sehr typisch.