Kleines Pigmente-Lexikon

Kosmetische Pigmente

In diesem kleinen »Pigmente-Lexikon« können Sie sich einen Überblick über naturkosmetikkonforme Pigmente verschaffen. Ich habe sie der besseren Übersicht halber im folgenden in 3 große Gruppen eingeteilt: Grundlage bilden die Weiß- und Fillerpigmente. Sie werden gefolgt von den sogenannten Matt- oder Buntpigmenten, die Farbe bieten, jedoch keinen Glanz. Schließlich sorgen farbige Micas (Perlglanzpigmente) für schimmernde Farbpracht. Alle Pigmente erhalten Sie in geprüfter kosmetischer, teilweise auch in pharmazeutischer Qualität im Olionatura-Shop.

Weißpigmente und funktionelle Filler

Low Luster PigmentINCI: Mica, Barium Sulfate, Titanium Dioxide | Dieses Pigment ist ein feines, geruchloses, mattweißes Pulver auf der Basis von Mica (Glimmer), das mit Titaniumdioxid und Bariumsulfat beschichtet ist. »Low Luster« ist die Bezeichnung für lichtstreuende Pigmente mit geringem Glanz, die durch diese Eigenschaft eine sehr natürliche, egalisierende und »weichzeichnende« Optik bewirken. Es eignet sich in einer Einsatzkonzentration von ca. 1–10 % als Zusatz zu Mineralfoundation (MF), Gesichtspuder, Rouge, Lidschatten, Concealern, getönten Tagescremes und Make Up-Formulierungen, kann aber auch in Pflegeemulsionen eingearbeitet werden, in denen es seine optische weichzeichnende Wirkung ausspielt.

Lauroyl LysineINCI: Lauroyl Lysine | Dieser Rohstoff basiert auf der Verbindung einer Fettsäure aus Kokosöl (Laurinsäure) und einem Protein (Lysin). In geringen Mengen Pudern und Foundations zugesetzt, verbessert dieser Filler vor allem die Haptik und das Hautgefühl beim Auftragen: Die Haut wirkt weich und glatt. Ich biete Ihnen diesen Rohstoff aktuell in Form eines Coatings für → Sericite Mica (im Shop: Sericite Mica LL).

MagnesiumstearatINCI: Magnesium Stearate | Magnesiumstearat ist ein Filler auf Basis von Magnesium und (in meinem Produkt pflanzlicher) Stearinsäure, der vor allem die Haftung von Pigmenten auf der Haut verbessert. Es weist eine mittlere Deckkraft auf. Magnesiumstearat ist daher ein unverzichtbarer Bestandteil von Gesichtspudern, Concealern sowie mineralischen Lidschatten und Rouge.

MicaINCI: Mica, CI 77019 | Mica wird auch als »Glimmer« bezeichnet und ist ein Silikat-Mineral. Es weist je nach Partikelgröße eine gewisse, jedoch eher mittlere bis geringe Deckkraft auf und schimmert leicht. Aufgrund seiner Eigenschaften, Puder leichter zu gestalten, wird es gerne als Filler in Mineral Make Up eingesetzt. Eine große Bedeutung hat es für die Herstellung beschichteter Pigmente: Durch farbige Layer (Interferenzschichten) aus Eisenoxiden, Siliciumdioxid usw. entstehen wundervoll schimmernde farbige → Perlglanzpigmente (farbige Mica), ohne die Lippenstifte, Lidschatten usw. kaum denkbar wären. Ein besonders feines Mica ist das sogenannte → Sericite Mica. im Shop biete ich Ihnen verschiedene Varianten; bitte lesen Sie unter dem Stichwort »Sericite Mica«.

MineralerdeClay | Mineralerden sind ursprünglich auf Löss basierende, mit unterschiedlichen Mineralien angereicherte, darunter auch färbende, die ihnen bisweilen eine sehr charakteristische Farbe verleihen. Wir verwenden weiße Tonerde (Kaolin, Bolus alba) vor allem als Filler mit fettabsorbierenden, mattierenden Eigenschaften in losem Puder. Leider sind gerade natürliche Erden stark mit Schwermetallen belastet und müssen chemisch aufgereinigt werden, auch sind sie oft mikrobiell belastet. Nur wenige natürliche Erden sind tatsächlich für den kosmetischen Einsatz geeignet, d. h. weisen die vorgeschriebenen Analysen auf – was sie deutlich teurer macht. Was man in vielen Shops für den Seifenbedarf kauft, ist in der Regel nicht mikrobiologisch geprüft. Einige Anbieter informieren darüber (vorbildlich!), bei anderen bleibt man als Kunde im Ungewissen. Kaufen Sie nur dort Mineralerde für den Einsatz in Mineral Make Up, wo Ihnen die mikrobielle Überprüfung garantiert wird. Für einen Einsatz in Seife ist dies nicht notwendig, hier können Sie auch die üblichen Mineralerden einsetzen. Ich biete Ihnen eine weiße Tonerde pharmazeutischer Qualität aus Deutschland an.

Pflanzliche StärkeINCI: Starch/Modified Starch/Distarch Phosphate | In Naturkosmetik wird bevorzugt modifizierte (chemisch veränderte) Pflanzenstärke verwendet, die nicht quillt und durch den Herstellungsprozess extrem keimarm ist. Sie dient als Absorber für Hautfett und Schweiß, gibt einem Puder einen kühlen, weichen Griff, verbesserte Gleit- sowie Hafteigenschaften und schenkt eine lang anhaltende, natürliche matte Optik. Hochwertige kosmetische Pflanzenstärke ist ein hervorragender Talkumersatz.
In DIY-Rezepturen wird gerne die günstige native Stärke aus der Küche eingesetzt. Was in Badebomben funktioniert, ist für die Haut eine schlechte Wahl: Da sie in ihrer Struktur nicht modifiziert ist, quillt sie durch die Hautfeuchtigkeit auf, vergrößert auf Dauer die Poren und bildet einen hervorragenden Nährboden für Mikroorganismen. Ich biete Ihnen eine kosmetische modifizierte Maisstärke (nicht GMO) aus europäischer Herkunft an: Sie ist so rein, dass sie sogar als Baby- und Wundpuder eingesetzt werden kann.

Sericite MicaINCI: Mica, CI 77019 | Sericite ist ein Mica in besonders feiner Partikelgröße. Es gibt Sericite in unterschiedlichen Partikelgrößen, die sich in Deckkraft und Glanz unterscheiden; daneben bietet der Handel beschichtete Sericite an. In meinem Shop haben Sie die Auswahl zwischen

  • einem Sericite Mica Matte mit nur sehr geringem Glanz, das als Talkumersatz dienen kann,
  • einem Silk Mica mit normalem Glow,
  • einem mit Lauroyl Lysine beschichteten Mica (Sericite Mica LL)
  • und einem mit Carnaubawachs beschichtetem Sericite (Sericite Mica CW).

Letzteres weist verbesserte Gleiteigenschaften auf, vergraut nicht (vor allem für Frauen mit dunkler Hautfarbe wichtig, da dort normale Füllstoffe mit zunehmender Talgproduktion der Haut über den Tag zu einen aschigen Ton neigen) und eignet sich sehr gut für lose und gepresste Puderprodukte. In Emulsionen wirken die beschichteten Micas »cremiger« als normales Sericite. Probieren Sie Sericite Mica LL oder Sericite Mica CW in Mineral Foundation, und Sie werden das Geheimnis mancher Kauf-MF entdecken, da das Coating für diesen einmalig seidigen, cremigen Charakter sorgt, der Ihnen bisher in selbst gemachter MF gefehlt hat!

Silica MicrospheresINCI: Silica | Dieser Filler besteht aus sehr kleinen (2–20 μm kleinen) spherischen Partikeln (stellen Sie sich kleine Kugellager vor), die ein sehr weiches, gleitendes Auftragsverhalten (»ball-bearing-effect«) erzeugen, das Licht sanft streuen und Hautfett absorbieren. Dosieren Sie dieses Produkt zwischen 2–12 (Gewichts-)%. Beginnen Sie mit niedrigen Einsatzkonzentrationen, da es durch seine Absorptionsfähigkeit austrocknend wirken kann.

TitandioxidINCI: CI 77491 | Titandioxid ist das Weißpigment mit guter Haftung und ausgezeichneter Deckkraft. Es fungiert als mattierendes Basispigment in Mineral Foundation, Gesichtspuder und Emulsions-Makeup und ermöglicht das Mischen opaker Pastelltöne. Ich biete Ihnen ein wasser- und ein öldispergierbares, sehr feines Titandioxid; das wasserdispergierbare ist optimal für rein pulverige Kosmetika und Emulsionen, das öldispergierbare für Lippenstifte und andere fettbasierte Produkte. Zu viel Titandioxid und solches mit höherer Partikelgröße wirkt schnell »kreidig«. In Mineralfoundation gibt man daher z. B. gerne einen gewissen Anteil  Filler mit höherer Transparenz hinzu, z.B.  Mica oder Sericite Mica.

ZinkoxidINCI: Zink Oxide | Zinkoxid wirkt entzündungshemmend, adstringierend, reizlindernd, antimikrobiell und austrocknend. Es weist eine hohe Deckkraft auf, reflektiert sichtbares Licht und absorbiert in mikronisierter Form effektiv UV-Strahlung. Es wird gerne in Kombination mit Titanoxid als anorganisches Lichtschutzpigment eingesetzt. Dosiert wird es mit ca. 5–10 %.

Matt-/Buntpigmente

Chromoxid GrünINCI: Chromium Oxide Green, Pigment Green 17, CI 77288 | Dieses Grünpigment eignet sich als mattierendes Farbpigment für Lidschatten, ganz besonders jedoch, um unerwünschte rötliche Farbnuancen zu mildern. Dieses Pigment ist im Einkauf ein besonders kritisches Produkt wegen seines möglichen Gehalts an Chrom-VI. Ich biete Ihnen eine besonders hoch aufgereinigte Qualität eines weltbekannten deutschen Herstellers speziell für den Einsatz in Kosmetik – keine China-Ware!

EisenoxideINCI: Iron Oxide | Eisenoxide sind mineralische Erdfarben und weisen je nach Zusammensetzung unterschiedliche Farben auf. Es gibt immer noch Eisenoxide natürlichen Ursprungs, die meisten werden heute jedoch synthetisch  und damit in einer hohen Reinheit hergestellt. Eisenoxide sind matt, decken gut und können mit Titandioxid oder weißer Tonerde zu vielen helleren Tönen gemischt werden. Sie lassen sich auch mit farbigen Mica mischen. Für Mineral Foundation und Emulsions-Make-Up bilden Eisenoxide und Titandioxid die Grundlage für Hauttöne. Dies sind die am meisten genutzten Eisenoxide und ihre CI-Nummern:
CI 77499 Eisenoxid Schwarz
CI 77491 Eisenoxid Rot
CI 77492 Eisenoxid Ocker
Eisenoxid Dunkelbraun ist eine Mischung aus Rot, Schwarz und bisweilen Ocker, daher variieren die Töne für Dunkelbraun sehr stark, je nach Anbieter.

Manganese VioletINCI: Manganese Violet, CI 77742, Pigment Violet 16 | Dieses Manganviolett ist ein anorganisches Mangan-Ammoniumpyrophosphat und verzaubert mit einem absolut brillianten Violett. Ich biete Ihnen eines mit bläulichem und eines mit rötlichen Unterton. Es ist ein wunderschönes Mattpigment für Lidschatten, Lippenstifte, Mascara, Nagellack und überzeugt als Farbkorrektiv in Make Up, Tönungscremes, Concealern sowie Mineral Foundation, um gelbliche Untertöne zu neutralisieren bzw. Hauttöne zu kaschieren. (Hinweis: Leider nicht für Seifen geeignet – diese Pigmente sind nicht alkalirestistent.)

Ultramarin BlauINCI: Ultramarine Blue, Pigment Blue 29, CI 77007 | Ultramarine gehören zur Gruppe der Natrium-Aluminium-Silicate, die je nach Herstellungsverfahren Farbnuancen von Blau über Rosa bis hin zu Violett aufweisen können. Daher gehören auch Ultramarin Pink und Ultramarin Violett zu dieser Gruppe. Dieses wunderbar leuchtende Pigment ist sehr gut für Lidschatten geeignet und dient darüber hinaus als Farbkorrektor: Es gibt Farbmischungen einen kühlen Unterton.

UltramarinviolettINCI: Ultramarine Violet, Pigment Violet 15, CI 77007 | Ich habe für Sie 3 verschiedene: Ein leuchtendes Ultramarinblauviolett, eines mit blauem und eines mit rotem Unterton. Es eignet sich zum Korrigieren gelblicher Haut- und Farbtöne, als Basis für Lidschatten und für Lippenstifte. Mit Titandioxid lassen sich auch zarte Pastelltöne mischen.

Ultramarin RosaINCI: Ultramarine Pink, Pigment Red 259, CI 77007 | Dieses Ultramarin ist ein intensiver matter Roséton und ein ausgezeichnetes Mattpigment für dekorative Kosmetik, z. B. Lippenstifte, Lidschatten sowie Lip Gloss. Es lässt sich nach Belieben mit Titandioxid aufhellen und mit farbigen Micas mischen.

Farbige Micas (Perlglanzpigmente)

Diese Pigmente basieren auf mit Eisenoxiden, Titan- oder Zinnoxid, Silicium, Ultramarinen bzw. Manganviolett beschichtetem Mica (Glimmer) und erhalten so ihre wunderbare Farbvielfalt und ihren Glanz. Je nach Partikelgröße variieren sie in der in Deckkraft und der Ausprägung des Glanzes: Je kleiner die Partikelgröße, desto weniger ausgeprägt ist der Glanz und desto höher die Deckkraft. In meinem Shop erhalten Sie eine große Auswahl an farbigen Micas – Vorsicht, Suchtgefahr!

© Bildquelle: beckystarsmore, fotolia.de | Smashed neutral eye shadow palette with make up brush isolated on a white background.

Filed under Dekorative Kosmetik, Rohstoffe

Ich bin »die Frau hinter Olionatura« und der Rührküche. Seit mehreren Jahren begeistere ich mich für das Herstellen von naturkosmetischen Pflegeprodukten, bemühe mich um neue interessante und sinnvolle Rohstoffe für uns Selbstrührer, entwickle Rezepturen und schreibe – neben Büchern – u. a. in diesem Magazin.

8 Comments

  1. Vielen Dank für die Orientierungshilfe :-) Sehr hilfreich.

    Liebe Grüße
    Helga

  2. Liebe Heike,
    danke für die hilfreichen Informationen.
    Mich würde interessieren, wie lange Pigmente bei trockener, kühler Lagerung in der Regel haltbar sind.
    Vielen Dank, liebe Grüße
    Lotti

    • Liebe Lotti,

      bei sachgerechter Lagerung (also trocken, nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt und gut verschlossen), sind die meisten mineralischen Pigmente 5 Jahre und mehr haltbar. Begrenzende Faktoren sind hier eher die Verpackungen bzw. die Nähte dieser Säcke aus Papier oder PE, die nach mehreren Jahren (vor allem bei Lichtexposition) porös werden – so schreibt es ein Hersteller explizit in seinem technischen Datenblatt.
      Pigmente mit organischem Anteil (Lauroyl Lysine, Fette, Stärken usw.) sind naturgemäß kürzer haltbar, aber auch hier kann man mindestens von 3 Jahren ausgehen, wenn die Produkte sachgerecht gelagert werden – auch hier zitiere ich einen Hersteller.

      Meine Verantwortlichkeit begrenze ich rein formal auf 2 Jahre; ich denke, das ist eine faire Entscheidung für beide Seiten. Um die Produkte vor Verschmutzung und anderen Kontaminationen usw. zu schützen, werden alle Dosen daher direkt nach Befüllen frisch versiegelt. Damit wahre ich die Interessen des Kunden, der ein hygienisches Produkt erhalten möchte, habe aber auch selbst die Gewissheit, dass alles sauber und hygienisch bleibt, während ich es lagere.

      Ich hoffe, ich konnte Deine Fragen beantworten?

      Liebe Grüße
      Heike

  3. Hallo Heike,
    Dankeschön für die tolle Information.
    Ich habe angefangen mich mit seifenherstellung zu beschäftigen und wollte Sie gerne fragen ob ich titandioxid und auch verschiedene micas in meine seife verwenden soll denn ich nehme nur natürliche Produkte für die seifenherstellung.
    Herzlichen Dank im voraus.

    • Liebe Anabela,

      ich halte es auch so: In meine Seifen kommen nur natürliche Zutaten. :-) Mineralische Pigmente wie Titandioxid und Micas sind völlig ungiftig und unbedenklich, daher sind sie naturkosmetik-konform.

      Herzliche Grüße
      Heike

  4. Liebe Heike,

    ich würde gerne ein paar kreative Farbideen umsetzen. Nun gibt es ja reichlich Farbpigmente. Doch ist es für mich derzeit ein „Buch mit sieben Siegeln“, welche Farbe herauskommt, wenn man verschiedene Farben mischt. Gibt es dazu einen Farbrechner oder zumindest eine Tabelle?

    Liebe Grüße
    Matthias

    • Lieber Matthias,

      grubdsätzlich reicht erst einmal die ganz normale Farbenlehre, wie man sie in der Schule lernt: Meistens ist das der Farbkreis von Itten und das erweiterte Modell von Runge. Bei kosmetischen Farben kommen noch weitere Aspekte ins Spiel, z. B. die sehr unterschiedliche Deckkraft, der Glanz bzw. die Mattigkeit, auch die Partikelgröße und die Schüttdichte spielen eine Rolle: So benötigt man von Eisenoxiden z. B. wesentlich geringere Mengen als von Perlglanzigmenten, um eine Farbrichtung dominierend zu gestalten. Am Ausprobieren geht kein Weg vorbei. :-) Ich notiere mir alle Mischungen in einem Buch, sodass ich gelungene nachmischen kann.

      Liebe Grüße
      Heike

Comments are closed.